Kommunale Energiepolitik

Positionspapier der Piratenpartei Bremerhaven

Bereich Bau, Umwelt und Verkehr

Unsere Position:

Die Piratenpartei Bremerhaven setzt sich für eine eigenständige Energieversorgung der Stadt Bremerhaven ein.Daher sollen zur Erreichung dieses Ziels bei der Sanierung von Heizanlagen mit einer Größe über 20 KW von stadteigenen oder hierzu zählenden Gebäuden oder deren Neuanschaffung ausschließlich Blockheiz-Kraftwerke installiert werden, um so sukzessive eine eigenständige Energieversorgung herzustellen und unabhängig von Drittanbietern zu werden.

Die Energiewende in Deutschland mit dem Ausstieg aus dem Atomstrom und der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)(1) ermöglicht es den Kommunen, die eigene Energieversorgung selbst in die Hand zu nehmen und sich unabhängig von Energieversorgern zu machen.

Die Stadt Bremerhaven verfügt über ca. 250 stadteigene Liegenschaften(2) und ist über städtischen Gesellschaften für eine Vielzahl weiterer Liegenschaften zuständig. 27% der stadteigenen Liegenschaften werden mit Gas- bzw. Ölfeuerungsanlagen beheizt(3), der Rest wird mit Fernwärme versorgt. Wie hoch der Anteil Fernwärme bei den weiteren Liegenschaften ist, lässt sich zurzeit nicht ermitteln.

Aufgrund energetischer Gebäudesanierung ist es der Stadt gelungen, den Heizenergiebedarf ständig zu reduzieren, hingegen wächst der Stromenergiebedarf aufgrund geänderter Nutzungsanforderungen der Immobilien beständig(3). Zurzeit wird dieser Strombedarf durch 100% zertifizierten Naturstrom gedeckt der vollständig zugekauft wird.

Durch die Fördermaßnahmen(1) der Bundesregierung für die KWK und weiter steigende Strompreise ist eine Umstellung bestehender Heizungsanlagen auf Kleinstblockheizkraftwerke bei der energetischen Gebäudesanierung bzw. anfallenden Sanierungen von Heizungsanlagen kostenneutral zu realisieren und ermöglicht zukünftig sogar Ertrag für die Stadt aus dem Verkauf des produzierten Stroms. Zeitgleich werden die Stromnetze durch die Dezentralisierung der Produktionsstätten entlastet. Der Strom wird quasi „vor Ort“ verbraucht.

Durch eine konsequente Umrüstung macht sich die Stadt Bremerhaven unabhängig von Energieanbietern und trägt aufgrund der dezentralen Struktur der Energieerzeugung zu größerer Netzsicherheit bei.

Quellenangaben:

(1) http://www.bafa.de/bafa/de/energie/kraft_waerme_kopplung/index.html

(2) http://www.seestadt-immobilien.de/si/

(3) http://www.seestadt-immobilien.de/si/Bau/Projekte/Bilder/Energiebewirtschaftung/Energiebericht_2010.pdf