Ein Trostpflaster für den Bremerhavener Bildungsnotstand

Bild: CC-BY-NC-SA diepuppenstubensammlerin
In Kürze fällt im Ausschuss die Entscheidung über die Vergabe der sogenannten Bafög-Mittel für Bremerhaven. Unter anderem soll der Vertretungspool mit neuen Lehrkräften aufgestockt werden, um dem Unterrichtsausfall zu begegnen.

René Russell, Spitzenkandidat der Piratenpartei Bremerhaven für die Bremische Bürgerschaft, kommentiert diese Ausgabe: «Da Bildung ein Kernthema der Piratenpartei ist, begrüßen wir prinzipiell, dass neue Lehrer eingestellt werden. Allerdings bedeuten Vertretungslehrer eine eher kosmetische Maßnahme, denn die gängige Praxis von stillem Arbeiten, teilweise zeitgleich in zwei Klassen, kann einen regulären Unterricht durch Fachlehrer nicht ersetzen, sondern liegt für die Schüler eher im Bereich einer Beschäftigungstherapie.»

 

Irritierend ist auch, dass Schuldezernent Michael Frost erst vor einem halben Jahr behauptete, Bremerhaven verfüge über genügend Lehrkräfte, sodass ausgefallener Unterricht eine Ausnahme darstelle. Der aktuelle Beschluss zeigt jedoch, dass die Lehrerstellen in Bremerhaven nicht ausreichend besetzt sind. 

 

«Der Lehrermangel darf kein akzeptierter Dauerzustand sein», so Russell weiter. «Eine gute Bildung ist unabdingbar, um in der heutigen Gesellschaft bestehen zu können. Es ist fahrlässig, diesen Bereich zu vernachlässigen. Bremerhaven hat die Pflicht, seinen Schülern die bestmöglichen Bildungsangebote zu machen. Daher fordern wir, endlich Lehrkräfte in ausreichender Zahl einzustellen, damit ein vollwertiger Unterricht durch Fachlehrer gewährleistet ist. Wer an der Bildung spart, setzt nicht nur Bremerhavens Zukunft als lebenswerte Stadt aufs Spiel, sondern auch die Zukunft der Bremerhavener Kinder. Das Recht auf Bildung muss endlich von der Politik ernst genommen werden, damit sich Bremerhaven aus dem Kreislauf aus Arbeitslosigkeit und Armut befreien kann, in dem unsere Stadt feststeckt. Bildung ist zwar nicht der einzige Schlüssel dazu, aber die wesentliche Grundvoraussetzung.»

 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Beiträge:

Weitere Informationen

Suche

in